DAS GESUNDHEITSCAMP


Der gesamte architektonische Aufbau der Klinik folgt einem klaren Struktur- und Organisationsgedanken. So sind die 73 Doppel- und 14 Einzelzimmer. Eine Aufteilung der Patienten nach Geschlecht und Altersgruppe ist leicht möglich. Darüber hinaus verfügt die Klinik u.a. über:

  • eine Krankenstation (Vollausstattung, u.a. mit geeichter Waage, Messlatte, Blutdruckmessgeräten mit Manschetten in unterschiedlichen Größen, 12-Kanal-EKG-Gerät, ABPM-Gerät, Pulsoxymeter, Notfallkoffer, Defibrillator etc.) mit Untersuchungszimmer
  • mehrere Schulungsräume
  • eine Lehrküche mit Indoor Gewächshaus
  • ein Lerngarten mit Gewächshaus
  • einen Gymnastikhalle 
  • ein Fitnesscenter 
  • ein beheiztes Schwimmbad
  • einen Multifunktionsraum (für Entspannungsübungen, Schulungen, Meetings, Partys etc.)
  • ein Fernsehraum
  • eine Kegelbahn
  • ein Gemeinschaftraum für Geburtstagsfeiern
  • eine Playlounge für Kinder
  • ein Tischtennisraum
  • ein Kickerraum
  • ein Raum für künstlerische Betätigungen
  • ein Gruppenraum für Theateraufführungen
  • eine Außenanlage (mit Klettergerüst, Recks, Schaukeln, Freeclimbing-Wand, Streetball-Feld, Outdoor-Schach, Outdoor-Kicker, Sitzecken)
  • eine Multifunktionshalle mit Fussball, Basketball und Volleyball

Das Therapiekonzept


In der Klinik und auch anschließend zu Hause sorgt das innovative und zukunftsweisende, ganzheitliche Therapiekonzept für eine nachhaltige Gewichtsreduktion und -normalisierung bei den jungen Patientinnen und Patienten. Hierfür steht ein hochmotiviertes und kompetentes Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Bewegungstherapie, Ernährungswissenschaft, Pädagogik und besonders ausgebildeten Adipositastrainern zur Verfügung.

Das Therapiekonzept des „Gesundheitscamp Schloss Haniel“ wurde speziell nach den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA) und dem Rahmenkonzept der Konsensusgruppe Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche e.V. (KgAS) entwickelt.

Dem Konzept liegt dabei ein ganzheitlicher Therapieansatz zugrunde, der die physischen, psychischen und sozialen Aspekte in die Behandlung einbezieht. Die Grundsätze der Komplexität, Interdisziplinarität und Individualität sind gleichermaßen berücksichtigt.

Zukunftsweisend und innovativ heißt, im Gesundcamp kochen die Kinder mit bekannten TV Köchen und sollen dabei die Freude am Kochen gewinnen, Sport treiben sie mit bekannten Sportgrößen, wie Fußballbundesligaspieler, Handballer und Basketballer. Uns ist es wichtig den Kindern zu zeigen, wie leicht man sein Leben doch ändern kann.

SO MACHT BEWEGUNG RICHTIG SPASS


LÜ – ÖFFNET DIE TÜR ZU NEUEN WELTEN
Interaktive Projektionsfläche als Touchscreen / Interaktiver 3D Touch Wandprojektor

GAMIFICATION


NACHSORGE – PERSÖNLICH – DIGITAL - SPIELERISCH

In einer gerade auch für Kinder und Jugendliche digitalisierten Welt, in der Aufmerksamkeit von großer Bedeutung ist, suchen Organisationen und Unternehmen immer wieder nach neuen Methoden, um potenzielle Kunden, in unserem Fall Patienten oder eigene Mitarbeiter zu begeistern und erhalten.

Schon zu Beginn der 2000er-Jahre kam daher ein neuer Trend auf, spielerische Elemente in den Unternehmens- oder Organisationsalltag zu implementieren und so den Spaß-Faktor zu erhöhen. Das Zauberwort heißt hier: Gamification. Der Begriff leitet sich vom englischen Wort “game” ab. Gamification bezeichnet die Verwendung von gängigen Spieleelementen in einem grundsätzlich spielfremden Kontext. Die Anwendung spieltypischer Elemente wird dabei nicht nur zur Motivation von Mitarbeitern genutzt. Sie wirkt sich auch bei Kunden (in unserem Fall: Patienten) positiv auf die Patientengewinnung und die Patientenbindung aus.

Mittlerweile gibt es viele gelungene Gamification-Beispiele und darunter befinden sich einige weltbekannte Unternehmen wie Amazon, Domino’s Pizza, Audi, SAP und viele weitere. Mit speziellen Elementen und Taktiken wie Rätseln, Erfahrungspunkten, Levelaufstiegen, Trophäen, Challenges, Bestenlisten, Push-News uvm. motiviert Gamification die Patienten dazu, spielend am Ball zu bleiben und sich stetig zu verbessern.

Genau das wollen wir auch im Kontext „Adipositas-Rehabilitation“ erreichen.

Wie alle anderen Menschen hat auch das adipöse Kind ein Bedürfnis, sein Können zu verbessern, Neues zu erlernen und sich mit anderen in einem Wettkampf zu messen. Spiele greifen diese für uns Menschen typischen Bedürfnisse auf.

Eine Implementierung ist sowohl online auf Websites als auch offline möglich. Grundsätzlich ist der Spieltrieb ja in jedem Menschen vorhanden, selbst wenn er in einigen Fällen “verschüttet” ist. Deshalb lassen sich sowohl jüngere als auch ältere Patientengruppen ansprechen. Die Spielefaszination kann von den Einrichtungen entweder intern (interne Gamification) genutzt werden, um Mitarbeiter zu motivieren oder sie wird extern (externe Gamification) eingesetzt, um neue Patienten zu gewinnen oder bestehende Patienten an das Adipositas-Programm zu binden.

Die Gamification ist kein klassisches Spiel, sie macht aber genauso viel Spaß. Durch die modernen Methodiken können Botschaften und Informationen auf eine lustige und spielerische Art und Weise vermittelt werden. Danach bleiben den Kindern/Jugendlichen die neuen Informationen meist nachhaltig im Gedächtnis und vermittelt ihnen ein positives Gefühl. Besonders erfolgreich ist die Gamification auf Geräten mit einem Touchscreen. Man profitiert von einer direkten Interaktivität und bekommt sofort Feedback. Diese Interaktivität ist ohne großen Aufwand skalierbar und kann auf eine große Anzahl von Patienten und Angehörige zugeschnitten werden.

Einer der wenigen Nachteile der Gamification ist das Optimierungsdilemma: Ist ein Spiel von der Aufmachung her zu spielerisch, leidet definitiv die wahrgenommene Seriosität. Ist eine Gamification-Komponente jedoch zu nüchtern oder langweilig gestaltet, macht die Bedienung wenig Spaß und dadurch steigt die Abbruchquote. Es kommt wie so oft auf die richtige Mischung an. Nur wenn die Gamification optimal dosiert zum Einsatz kommt, funktioniert sie effektiv.

Mittels Gamification übertragen wir die bewährten Nachsorgethemen in einen spielerischen Kontext, wie auf Webseiten, in Apps oder in diverse Offline-Bereiche. Belohnungssysteme, Fortschrittsbalken oder weitere Feedback-Elemente lassen sich problemlos einführen und sorgen für Patientenaktionen und Motivation. Eine erfolgreiche Gamification besitzt eine ansprechende, visuelle Gestaltung und konzentriert sich auf das Wesentliche. Bereits 2012 prognostizierte das bekannte Marktforschungsinstitut Gartner, dass im Jahre 2015 über 40 Prozent der 1.000 größten Unternehmen intern Gamification einsetzen würden.

Das deutsche “Bundesministerium für Bildung und Forschung” bezeichnete die Gamification als einen prägenden, gesellschaftlichen Trend bis in das Jahr 2030. Tatsächlich kommt die Gamifizierung in immer mehr Unternehmen und sowohl online als auch offline zum Einsatz.

Zeit, dass dies auch auf das Gesundheitswesen zutrifft.

DIe Lage


Das „Gesundheitscamp Schloss Haniel“ liegt  bei Dabringhausen im Bergischen Land – idyllische Lage nahe der rheinischen Großstädte Köln, Leverkusen, Bergisch Gladbach und Remscheid.

Das Gebäude steht auf einem großen Grundstück in Waldlage und ist mit dem PKW oder mit der Bahn gut zu erreichen.

Unsere Zertifizierung


Das „Gesundheitscamp Schloss Haniel“ erfüllt sämtliche Struktur-, Konzept- und Prozessqualitätskriterien des Konsensuspapieres der Spitzenverbände der Krankenkassen, des Bundesgesundheitsministeriums und der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA), die zur Zertifizierung als stationäre Therapieeinrichtung durch die Deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) und die AGA erforderlich sind.

Die Presse über unsere Gesundheitscamps:


Das Presseecho zu Corona und Adipositas:



PRESSEANFRAGEN RICHTEN SIE BITTE AN:

möller pr Agentur für Kommunikation GmbH
Ehrenstr. 41, 50672 Köln

Tel.: +49 221 80 10 87 70
Fax: +49 221 80 10 87 77

info@moeller-pr.de
moeller-pr.de